Bademodentrends

Sommerzeit ist Badezeit

Am Pool zu liegen und die Sonne zu genießen oder direkt am Badesee oder Strand den Wellen lauschen. Wer möchte darauf schon verzichten? Noch besser ist es, dabei auch durch das richtige Outfit eine gute Figur zu machen. Wir zeigen hier welches die aktuellen Trends sind.

Die vier Must-haves für den Mann

Wer denkt, dass Männer in Sachen Bademode wenig Auswahl haben irrt. Verschiedene Schnitte, Materialien und Farben lassen auch hier individuellen Vorlieben ihren Platz. Wer im Trend bleiben möchte, sollte sich allerdings bei der Farbwahl an blauen Farbtönen orientieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob gemustert, kariert oder unifarben. Eine große Auswahl an Mode für den Mann gibt es zum Beispiel bei babista.de.

1. Der Klassiker: Die sportliche Badeshorts

Als Klassiker, mit den nicht viel falsch gemacht werden kann, gelten die Badeshorts in sportlicher Optik. Die Längen sind hier tendenziell kürzer als die letzten Jahre. Als Stoff sollte ein pflegeleichtes Material gewählt werden, dass schnell trocknet. Häufig ist diese Art der Badehose mit einem Innennetz ausgestattet, das das Tragen komfortabel macht. Für Männer die es praktisch mögen, gibt es jede Menge Modelle, die auch mit Taschen ausgestattet sind. Somit sind die Hosen nicht nur als reine Badehosen zu sehen, sondern gehen gleichzeitig als Strandhosen durch.

2. Körperbetont: Die Strech-Panty

Groß im Kommen ist dieses Jahr die Stretch-Panty. Durch das elastische Material liegt sie eng an und betont Po und Oberschenkel. Für sportliche, gut gebaute Männer ist sie das richtige Outfit, um die eigene Figur vorteilhaft zur Geltung zu bringen. Der Nachteil ist jedoch, dass dieser Badehosen-Typ über keine Taschen verfügt. Allerdings kann dieser Nachteil leicht aufgehoben werden. Denn dadurch, dass die Panty eng anliegt, kann sie ideal unter einem normalen Short getragen werden. Somit bleibt für das eigentliche Sommeroutfit jede Menge mehr Spielraum Optik und Bequemlichkeit zu kombinieren.

3. Etwas mutiger: Der Beach-Slip

Da der Trend diesen Sommer zu kurzen Modellen geht, ist auch der Beach-Slip wieder angesagt. Er verfügt über dieselben Vor- und Nachteile wie die Stretch-Panty. Doch auch bei diesem Modell ist ein eher durchtrainierter Körper gefragt. Zudem sollte darauf geachtet werden, wo der Badeurlaub stattfindet. Denn in den USA gilt es immer noch als unüblich kurze Badehosen am Strand zu tragen.

4. Für Lässige: die klassische Board-Shorts

Wer es lieber lässig mag und kurze Badehosen-Modelle meiden möchte, der kann diesen Sommer auch auf die klassischen Board-Shorts zurückgreifen. Diese sind länger als die klassischen Badeshorts und reichen bis kurz über das Knie. Sie sind ebenfalls mit einem Innennetz ausgestattet und verfügen über einen Schnürverschluss, mit dem die Größe an den Hüftumfang angepasst werden kann. Zudem haben diese Modelle ausreichend große Taschen, in denen Smartphone und Co. ihren Platz finden. Besonders für größere Männer ist dieses Badeoutfit interessant, da die Beine durch die Board-Shorts optisch verkürzt werden.   

beach-2488284_1920.JPG

Blau ist für Männer das Must-have im Sommer 2017.

Die vier Must-haves für die Frau

1. Hauptsache Muster: Der aktuelle Bikini

Bikinis gehören auch dieses Jahr zu den Badetrends. Doch in diesem Sommer sollten sie gemustert sein. Punkte, Streifen oder Karos bringen frische Farbe ins sommerliche Outfit. Besonders „in“ sind grobe Blumenmuster, die an die 50er erinnern lassen. Dabei ist es gleich, ob das Blumenmuster unifarben oder in frischer Farbvielfalt aufgedruckt ist. Es dominieren blaue und lilafarbene Töne. Doch auch Liebhaber der Pastellfarben dürfen weiterhin zu ihren Farben greifen. Diese wirken besonders hübsch auf heller Haut. Ist die Haut schon deutlich gebräunt von der Sonne, sollte sich jedoch für kräftigere Farben entschieden werden.   

2. Zum Wohlfühlen: Highwaist-Bikinis

Neu in diesem Jahr ist der Trend in Richtung Highwaist-Bikini. Diese Panty ähnlichen Unterteile reichen bis kurz unter den Bauchnabel. In einigen Modellen sogar deutlich darüber. Der Vorteil: Durch die hochgeschnittene Taille kann Bauchspeck gut kaschiert werden. Auch Frauen mit etwas mehr Bauch, können so eine gute Figur machen. Selbst in den USA gehört dieser Schnitt bereits zum Trend. Der Highwaist-Bikini ist somit der ideale Wohlfühl-Bikini, der die Taille mit seinem Schnitt perfekt in Szene setzt. Wer sich bisher immer vor einem Bikini gescheut hat, muss dieses Jahr nicht zurückstecken, sondern sollte zugreifen und sich guten Gewissens am Strand oder am Badesee seine Portion Sonne einfordern.

3. Cool gestrickt oder samtweich: Die neuen Badematerialien

Bei den Materialien gab es diesen Sommer ebenfalls einige Neuheiten. Strick bei Unterwäsche und Bikinis war auch letztes Jahr schon im Kommen. Doch während echter Strick üblicherweise aus Baumwollmaterial ist, musste es für die Anwendung im Badeberreich Anpassungen geben. Baumwolle saugt sich schnell voll mit Wasser und benötigt längere Zeit zum Trocknen. Daher gibt es nun Bikinis aus Polyester-Strick. Die Strickoptik bleibt so erhalten und das Material sorgt für einen angenehmen Tragekomfort und eine schnellere Trocknung. - Zusätzlich sind neben Kunstfasern wie Polyester diesen Sommer auch echte Naturstoffe im Trend. Etwas teurer, aber dafür um einiges edler ist die Bademode aus echter Seide. Diese schmiegt sich nicht nur seidig an die Haut an, sondern ist als echtes Naturprodukt auch für Öko-Fans interessant.

4. Bauchweg-Bikini: Der Tankini

Die zweiteilige Tankini-Bademode Top ist auch diesen Sommer wieder modern. Als figurfreundliche Bikini-Variante hat sie viele Liebhaber gewonnen. Das Top geht über Bauch und Taille und erinnert so auf den ersten Blick an einen Badeanzug. Doch Tankinis gibt es nicht nur mit figurbetonten Oberteilen, sondern auch in figurfreundlicher Oversize-Form. Ein etwas weiterer Schnitt mit Bündchen lässt auch einen kleinen Bauchansatz optisch schnell verschwinden. Und auch für Tankinis gilt diesen Sommer: Hauptsache gemustert.

beach-1230517_1920.JPG

Für Frauen gilt diesen Sommer: Hauptsache gemustert.
Anzeige: