camping

Seit wann machen Menschen Campingurlaub?

radio SAW deckt auf!

Angefangen hat alles hier in Deutschland in den 1920er-Jahren. Damals bekamen die Arbeiter erstmals Urlaub, also bezahlte Freizeit und die nutzen viele, um mit selbstgebauten Zelten und etwas Verpflegung in die nahegelegene Natur zu Reisen und sich dort zu erholen. Das erkannte auch die Industrie und entwickelte ziemlich schnell jede Menge Campingausrüstung und es dauerte auch nicht lange, bis der Wohnwagen auf den Markt kam. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Großbritannien so genannte Reisewagen, die von Pferden gezogen wurden. 1931 erfindet Arist Dethleffs das deutsche Gegenstück zum Reisewagen – das Wohnauto. Damals im Grunde ein Anhänger mit Schlafmöglichkeit. In den 1950er Jahren bringt VW den ersten VW-Bus auf den Markt und aus ihm wurde das erste Wohnmobil. Heute gibt es Wohnmobile mit allem erdenklichen Komfort und auch die Campingplätze bieten alles, was das Leben angenehm macht. Davon gibt es in Deutschland derzeit fast 3.000 mit knapp 224.000 Stellplätzen. Und auch die Wohnmobile erfreuen sich großer Beliebtheit – in Deutschland sind fast eine halbe Million Wohnmobile zugelassen, die meisten in Nordrhein-Westfalen und in Bayern.
 

Podcast: radio SAW deckt auf - Die kleinen Geheimnisse des Alltags

Wie schnell tropft Regen? Wieviele Menschen wurden schon von Meteoriten getroffen? Der Tag ist voller kleiner Geheimnisse und radio SAW deckt sie auf.

EM kein Spiel um Platz 3
00:0000:00
  • EM kein Spiel um Platz 3
  • Smartphone im Flugzeug
  • Mit vollem Magen ins Wasser
Seite teilen