Affenpocken_73866976_ergebnis.jpg

Affenpocken

Affenpocken: Übertreibung oder ernste Gefahr?

Antworten auf die wichtigsten Fragen
Mittwoch, 25. Mai 2022

Was ist das denn nun schon wieder ?! Kaum hat sich die Corona-Gefahr vorläufig verabschiedet, kommt die nächste Seuche um die Ecke. Zumindest medial scheinen ja viele durchzudrehen. Wir wollen der Sache jetzt mal ganz ruhig und sachlich auf den Grund gehen. Torsten Rößler beantwortet die wichtigsten Fragen.

Welches Ausmaß haben die Affenpocken in Deutschland? Müssen wir von einer neuen Epidemie oder sogar Pandemie sprechen?

  • "Stand gestern hatten wir in Deutschland noch nicht mal 10 Fälle. Weltweit sind es rund 100. Allein diese Zahlen zeigen eindeutig- das ist keine Epidemie und aus der Wissenschaft kommt nahezu übereinstimmend die Einschätzung, das wird auch keine Epidemie und erst recht keine Pandemie."

Was sind Affenpocken und wie gefährlich ist diese Krankheit?

  •  "Affenpocken sind eine Virusinfektion, verwandt mit den echten Pocken. Die wiederum gelten seit 1980 offiziell als ausgerottet. Fieber und juckende Pusteln auf der Haut sind die Begleiterscheinungen. Der Krankheitsverlauf ist meist mild, oft merkt der Infizierte gar nichts."

Welchen Schutz gibt es?

  • "Es gibt einen Impfstoff, den brauchen viele Deutsche aber nicht, weil sie schon gegen Pocken geimpft sind. Die Wirkung hält an, auch gegen Affenpocken. Eine sehr unwahrscheinliche Ansteckung ist nur durch engen Körperkontakt möglich. Von Schutzmaßnahmen zu sprechen, ist derzeit maßlos  übertrieben."

Wieso dann die ganze Aufregung?

  • "Das hat offenbar noch mit Corona zu tun. Die zwei Jahre haben viele Menschen sehr sensibel gemacht, was ansteckende Krankheiten angeht. Und auch so mancher Politiker nimmt das Thema nur zu gern auf, um mediale Aufmerksamkeit zu bekommen. Das ist ärgerlich und unangebracht. Aber auch nicht wert, um sich drüber aufzuregen."