Ärger um besetzten Wald in der Altmark

Anzeigen von beiden Seiten
Dienstag, 4. Mai 2021

Seit 12 Tagen besetzt eine Gruppe vom Umweltaktivisten einen Wald bei Seehausen in der Altmark. Hier soll eine Schneise geschlagen und ein neues Stück A14 gebaut werden.

Das wollen die Aktivisten nicht nur vor Ort verhindern, parallel läuft auch ein Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht. Kürzlich soll die Gruppe von einigen Männer bedroht worden sein, die nachts zum Camp fuhren und u.a. mit einer Axt wedelten.

Im Bahnhof Seehausen, im Inforaum der Gruppe, wurde randaliert. Wegen beiden Vergehen laufen Anzeigen bei der Polizei. Wie lange die Waldbesetzer noch bleiben dürfen, ist derweil fraglich. Der Waldbesitzer hat Anzeige wegen Hausfriedensbruch gestellt. 

Außerdem steht es in der Hoheit des Landkreises Stendal, hier etwa Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz festzustellen und die Aktivisten mit Polizei-Unterstützung zu entfernen.