Download.jpg

220.000 Euro für "Leipzig hilft Kindern"

Spendensumme des Leipziger Opernballs überreicht
Donnerstag, 25. November 2021

„Manche Kinder kommen ohne irgendetwas im Magen zur Schule, können sich nicht konzentrieren…“ darauf macht Claudia Nerius (2.v.l.) aufmerksam. Die Vorsitzende der Stiftung „Leipzig hilft Kindern“ bekam am Mittwoch, 24. November 2021 symbolisch 220.000 Euro in Form eines Schecks auf dem Augustusplatz überreicht. Das Geld kam neulich auf der Tombola beim Opernball zusammen „Das ist total super, jetzt haben wir wieder ein Polster, was uns ja auch letztes Jahr verloren gegangen ist, als kein Opernball stattfinden konnte.“ Leipzig hilft Kindern unterstützt verschiedene Projekte. Von dem Geld werde sich nun etwa der Bemmchen-Verein frisches Obst kaufen, um weiterhin Kindern an der Oberschule in Schönefeld ein gesundes Frühstück anzubieten.

Ein weiteres der begünstigten Projekte ist die tänzerische Initiative der Stiftung „Bürger für Leipzig“ namens „Wunderfinder – Kinder tanzen Vivaldi“. Das Tanzprojekt vermittelt Kindern neue körperliche Ausdrucksformen und schult Körperbeherrschung, Sozialkompetenz und Teamgeist. Ein wichtiger Partner hierfür ist die Tanzschule Internationales Choreografisches Zentrum Leipzig (ICZ). „In den vergangenen Jahren konnten wir dank der Opernball-Tombola und dank unserer Partner vielfältige Projekte unterstützen. Der Rekorderlös in diesem Jahr setzt einmal mehr ein Ausrufezeichen in der Geschichte des Opernballs“, sagt Vivian Honert-Boddin (2.v.r.), Geschäftsführerin der Opernball Leipzig Production GmbH und Goldherz Charity Foundation.

Die Tombola des Leipziger Opernballs 2021 erzielte einen neuen Rekord bei der Spendensumme: Insgesamt 220.000 Euro. Das Besondere daran: Die Gesamtsumme setzt sich aus dem Verkauf der Tombola-Lose und der überraschenden Versteigerung des Hauptpreises am Opernballabend zusammen. Der Tombola-Hauptpreis wird traditionell von Porsche gestiftet. „Unser Ziel ist es, einen großen Anreiz für den Kauf der Lose zu bieten“, sagt Gerd Rupp (rechts im Bild), Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Leipzig GmbH. In diesem Jahr konnten die Opernballgäste einen 718 Boxster in Racinggelb mit blauem Verdeck und schwarzer Innenausstattung gewinnen. Die Farbauswahl referiert auf das Stadtwappen von Leipzig. Insgesamt kamen 91.154 Euro durch die Verlosung zusammen. Noch am selben Abend verkündete Porsche, diesen Betrag auf 100.000 Euro aufzustocken. Gerd Rupp: „Gesellschaftliches Engagement ist ein fester Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Insbesondere in der aktuellen Situation ist es wichtig, dass Kinder- und Jungendprojekte Unterstützung erfahren. Wir wissen, gute Ideen brauchen Engagement, aber auch die finanziellen Mittel. Daher war es für uns eine Herzensangelegenheit, den Tombola-Erlös aufzustocken.“

Der Opernballabend hielt noch eine weitere Überraschung bereit. Der Gewinner des Hauptpreises, Oralchirurg Dr. Till Oppermann (links im Bild), entschied sich, den 718 Boxster an Ort und Stelle für den guten Zweck zu versteigern. Dadurch kamen weitere 120.000 Euro für die Stiftung „Leipzig hilft Kindern“ zusammen. „Der Opernballabend war für uns überwältigend und wir können gar nicht in Worte fassen, wie dankbar wir über die Spende sind. Insbesondere in den vergangenen zwei Jahren ist der Bedarf an Unterstützung enorm gestiegen. Der Tombola-Erlös ermöglicht uns einen großen Spielraum, um Kindern und Jugendlichen in Leipzig und Umgebung zu helfen“, so Claudia Nerius, Vorsitzende der Stiftung „Leipzig hilft Kindern“. Gemeinnützige Einrichtungen können sich bei der Stiftung übrigens das ganze Jahr über um eine Förderung bewerben.

Anzeige: