Sexuelle Übergriffe in Wittenberg

Montag, 27. Juni 2016

Am Samstag, den 25. Juni 2016 soll es im Stadtgebiet der Lutherstadt Wittenberg zu drei sexuellen Übergriffen auf Frauen gekommen sein.

Dem aktuellen Stand der bisher geführten Ermittlungen zufolge soll ein bislang unbekannter Tatverdächtiger kurz nach 07:00 Uhr in einer Parkanlage nahe der Rooseveltstraße eine 54-jährige Wittenbergerin angegriffen und unsittlich berührt haben. Nachdem sich die Frau, die mit ihrem Hund unterwegs war, zur Wehr gesetzt hatte, soll der Tatverdächtige mit einem Fahrrad in Richtung Friedrichstraße geflüchtet sein.

Gegen 08:15 Uhr soll sich ein ähnlicher Sachverhalt auf einem Friedhof an der Dresdener Straße zugetragen haben. Hierbei soll der Tatverdächtige eine 80-Jährige zu Boden gebracht und ebenfalls unsittlich berührt haben. Dieser Vorfall wurde durch eine Zeugin bemerkt, worauf der Tatverdächtige wiederum mit einem Fahrrad flüchtete.

Gegen 09:15 Uhr wurde eine 54-jährige Frau im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in der Berliner Straße durch eine Unbekannten angegriffen. Darüber hinaus soll der Tatverdächtige die Wittenbergerin unsittlich berührt haben.
Aufgrund örtlicher und zeitlicher Zusammenhänge der Taten muss derzeit in allen Fällen von demselben Tatverdächtigen ausgegangen werden. Darüber hinaus liegen zur Beschreibung des Tatverdächtigen folgende Erkenntnisse vor.

• männlich
• circa 20-30 Jahre alt
• circa 175-180 cm groß
• mitteleuropäische Erscheinung
• muskulöse Gestalt
• Glatze
• gebräunte Haut

Zur dessen Bekleidung bzw. zu dem mitgeführten Fahrrad liegen bislang folgende Erkenntnisse vor.

• silberfarbene Halskette
• kurze dunkle Hose
• dunkles Shirt mit roter Aufschrift im Brustbereich
• dunkles Fahrrad

Aufgrund der Gegenwehr einer der Geschädigten könnte der Tatverdächtige sichtbare Verletzungen davongetragen haben.
Gegenwärtig bitten Staatsanwaltschaft und Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung.
Wer am Samstag, den 25. Juni 2016, eine Person wahrgenommen hat, die der Personenbeschreibung entspricht bzw. wer eine solche Person kennt, wird gebeten, sich bei der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost unter der Telefonnummer 0340 / 6000 – 291 oder per E-Mail an lfz.pd-ost@polizei.sachsen-anhalt.de zu melden.

(Quelle: Pressestelle der Polizeidirektion Ost Sachsen-Anhalt)

Anzeige: