OMD--5791-Foto-Kube.jpg

OMD: Orchestrale Manöver im Dunkeln

Von „Punishment of Luxury“ bis “Maid Of Orleans”
Mittwoch, 29. November 2017

Orchestral Manoeuvres in the Dark, kurz OMD, die britischen Synthie Pop-Veteranen aus Großbritannien, sind wieder in Deutschland unterwegs und beehrten auf ihrer „The Punishment of Luxury-Tour“ gestern auch Leipzig.

Präsentiert wurde das seit Wochen ausverkaufte Konzert von radio SAW.

Schon seit September 2017 starten Andy McCluskey und Paul Humphreys wieder voll durch und lassen die guten alten Zeiten des 80er Jahre Pop auf dem neuen Album wieder auferstehen. Die bereits vorab veröffentlichten Songs Isotype und La Mitrailleuse sowie der Titelsong  The Punishment of Luxury vom gleichnamigen Album klangen ja schon absolut vielversprechend.

Fast genau vierzig Jahre ist es her, dass sich die beiden Kraftwerk-Fans George Andrew “Andy” McCluskey und Paul David Humphreys im Teenageralter vor den Toren Liverpools zusammentaten, um als Orchestral Manoeuvres In The Dark ihre ganz persönliche Vision von elektronischer Popmusik in die Tat umzusetzen.

Nachdem sie mit Alben wie ARCHITECTURE AND MORALITY (1981) und DAZZLE SHIPS (1983) den Sound der frühen Achtziger entscheidend mitgeprägt hatten und mit “Enola Gay”, “Electricity” und “Souvenir” unverwüstliche Pop-Klassiker schufen, gelang ihnen mit der Single “Maid Of Orleans” schließlich der europaweite Durchbruch. Mit THE PUNISHMENT OF LUXURY erschien nun am 1. September 2017 das dreizehnte OMD-Album.

Von Anfang an gelang der Band der Spagat zwischen künstlerischer Innovation und kommerziellem Erfolg, ihr nachhaltiger stilistischer Einfluss ist bis heute allgegenwärtig.

Andy McCluskey, Paul Humphreys, Martin Cooper und Stuart Kershaw spielten am 29. November ihre einzige Show im Osten Deutschlands - im Leipziger Haus Auensee!

 

Anzeige: