K640_59._Grammy_Awards_20_52480219.JPG

Katy Perry macht eine Therapie

Sängerin spricht regelmäßig mit einem Psychater
Donnerstag, 20. April 2017

Seit ca. fünf Jahren geht Katy Perry regelmäßig zu einem Therapeuten. Durch die Gespräche mit ihm fühlt sich die Popsängerin viel wohler. Im Interview mit der „Vogue“ erzählt die Musikerin: „Es hat mein Leben verändert. In dem Raum bin ich einfach nur Katheryn Hudson und das ist toll, denn Leute in meiner Position hören viel zu oft  ‚Ja‘. Das zerstört dich und du verlierst den Bezug zur Realität. Das will ich nicht.“.

Katy Perry engagiert sich unter anderem politisch und unterstützte Hillary Clinton bei der wahl zum Präsidenten. Von Trump hält die Sängerin nicht viel, über ihn sagt sie: „Frauenfeindlichkeit und Sexismus waren Teil meiner Kindheit. Ich habe ein Problem mit Männern, die Frauen unterdrücken und sie nicht als gleichberechtigt ansehen.“.

Anzeige: