Geldautomaten gesprengt

Magdeburger Kriminalpolizei fahndet nach dem Täter
Dienstag, 9. Juni 2015

Nach der Sprengung eines Geldautomaten im November 2013 sucht die Magdeburger Kriminalpolizei jetzt anhand eines Phantombildes nach dem Täter.

Am 29.11.2013 hatten unbekannte Täter einen Geldautomaten der Stadtsparkasse in der Berliner Chaussee gesprengt. Hierbei kam es zu einem Schusswechsel mit der Polizei. Vom Tatort hatten Zeugen die Flucht eines dunklen Sport Coupè mit auffälligen LED-Rückleuchten in Richtung Heyrothsberge beobachtet. Die Beute belief sich auf mehrere 10 000 Euro. Trotz umfangreicher Ermittlungen und mehreren Aufrufen in den Medien, ist es bislang nicht gelungen, die Täter zu ergreifen. Mit einem noch nicht veröffentlichten Phantombild fahndet die Magdeburger Kriminalpolizei erneut nach dem Täter.

Der Mann auf dem Phantombild wurde wie folgt beschrieben:

  • 30 - 35 jahre alt
  • 180 - 185 cm groß
  • dunkle bis schwarze, sehr kurze Haare
  • Dreitagebart
  • -schlank bis kräftig

Bekleidung :

  • eine  grünliche Bomberjacke
  • blaue Jeanshose
  • schwarze, bis über den Knöchel reichende Stiefel

Das bisher noch nicht veröffentlichte Phantombild zeigt einen Mann, der  sich in Begleitung einer zweiten männlichen Person am Vortag der Sprengung des Geldautomaten, am 28.11.2013 gegen 19:30 Uhr,  im Vorraum der Stadtsparkasse auffällig verhalten hatte.
Hinweise zu dem Täter nimmt die Magdeburger Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0391-546 4740 entgegen.

Anzeige: