Bild 4_Brandort Pkw.JPG

Belohnung für Hinweise nach Tötungsdelikt in Dessau

10.000 Euro haben Polizei und Staatsanwaltschaft ausgesetzt
Montag, 15. August 2016

Am 26. Dezember 2015 wurde die Polizei durch Zeugen über einen Leichenfund an den Stillingen in Dessau-Nord informiert. Rechtsmedizinische Untersuchungen hatten zeitnah ergeben, dass es sich bei dem Toten um den 29-jährigen René A. aus Oranienbaum, Ortsteil Goltewitz, handelt und er Opfer eines Tötungsverbrechens geworden war.

Intensive Ermittlungen haben bislang nicht zur Feststellung von Tatverdächtigen geführt. Daher bitten Staatsanwaltschaft und Polizei erneut um Mithilfe aus der Bevölkerung. Hinweise oder Beweismittel, die zur Ermittlung oder gar zur Ergreifung des Täters führen, belohnen Staatsanwaltschaft und Polizei mit 10.000 Euro! (Hinweis von der Polizei: "Über die Zuerkennung und die Verteilung bei Hinweisen mehrerer Personen wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Diese Belohnung ist ausschließlich für an der Straftat nicht beteiligte Privatpersonen bestimmt. Sie ist nicht für Amtsträger(innen) bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung von strafbaren Handlungen gehört.")

Das Opfer ist mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits am 22. Dezember 2015 getötet worden. Die Tat, die möglicherweise im Umfeld des Parkplatzes an den Stillingen begangen worden ist, lässt Hinrichtungscharakter erkennen.

Am 22.12.2015 wurden durch Spaziergänger in der Nähe des Leichenfundortes eine Matratze, eine Metallspüle und Verpackungsmüll gesehen und fotografiert.

Am frühen Abend des gleichen Tages wurde der Polizei ein Fahrzeugbrand im Hinteren Tiergarten in Dessau-Roßlau gemeldet. Der dort ausgebrannte Pkw Ford Focus dürfte zuletzt durch René A. genutzt worden sein.

Sowohl das Fahrzeug als auch die Matratze am Fundort der Leiche wurden mit Brandbeschleuniger in Brand gesetzt.

Sehr wahrscheinlich führte Rene A. kurz vor seinem Tod eine größere Menge Bargeld bei sich.



Folgende konkrete Fragen richten Staatsanwaltschaft und Polizei an die Öffentlichkeit:

 

  • Welche Lebensgewohnheiten sind zu René A. bekannt? (siehe Bild 1)
  • Womit bestritt René A. seinen Lebensunterhalt?
  • Wo und unter welchen Umständen wurde René A. im Zeitraum vom 20. bis 22. Dezember 2015 gesehen?
  • Welche Personen- und Fahrzeugbewegungen sind am 22. Dezember an den Stillingen und im Hinteren Tiergarten festgestellt worden? (siehe Bilder 2 – 4)
  • Wer kann Angaben zur Ablage  und Herkunft der am 22.12.15 festgestellten Matratze, Metallspüle und des Verpackungsmülles machen? (siehe Bild 5)
  • Wer kann Angaben zum Verbleib der im Bild dargestellten Metallspüle machen? (siehe Bild 6)
  • Wer kann Angaben zur Ablage und Herkunft der am 26.12.15 am Leichenfundort festgestellten Gemüsescheiben und der E-Shisha machen? (siehe Bild 7 und 8)
  • Wer kann Angaben zu dem ausgebrannten Pkw Ford Focus, amtliches Kennzeichen WB-RG 2011, machen? Wo ist dieser am 22. Dezember 2015 gesehen worden? (siehe Bild 9 und 10)
  • Wer kann Angaben zum Erwerb oder der Verwendung des Brandbeschleunigers machen?
  • Wer hat am Abend des 22. Dezember im Bereich des Tiergartens, der Ludwigshafener Straße (Tannheger Brücke) bzw. der Einfahrt in den Tiergarten an der B 185 eine oder mehrere Personen gesehen, die durch stark verschmutztes Schuhwerk aufgefallen sein könnten? 

 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Straftat geben können, werden gebeten, sich unter der kostenfreien Rufnummer 0800/ 6000-670 oder

per E-Mail an lfz.pd-ost@polizei.sachsen-anhalt.de bei der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost zu melden.

Anzeige: